Startseite/Blog

Ein erster Blick zurück: 5/2016-5/2015

Manchmal juckt es mich doch, den Augenblick fest zu halten. Und da ich mir vor einiger Zeit ein Handy mit guter Kamera zugelegt habe, macht es auch einigermaßen Spaß, die Aufnahmen anzuschauen und zu versuchen, den festgehaltenen Moment (weiterlesen…)

Wenn ich gewußt hätte, was das hier für Arbeit ist,

ich hätte es deutlich schlichter angelegt. Bild, Preisliste, Impressum, vielleicht noch eine kleine Geschichte – und das wär’s dann gewesen. Im Wochentakt, täglich oder gar stündlich die Buchstaben so aneinander zu reihen, dass es Sinn macht und Spaß, zu lesen, ist mir doch eine Nummer zu groß. Das Dumme ist nur, (weiterlesen…)

Und noch weiter rückwärts.

Es war schon Juli, und der Winter-Pullover der Schafe war verständlicherweise so langsam lästig geworden. Wie es sich anfühlen könnte, ein ganzes Jahr im selben Pelz zu stecken, ohne sich zu waschen, kann ich nur (weiterlesen…)

Die Handwerker.

Schon viel zu lange hat es gedauert, dass die vor über 20 Jahren erbaute Garage ein Raum war weniger für Autos als für Staub, selten Gebrauchtes und Holzreste. Dort nämlich war mittlerweile allerlei Getiers recht emsig dabei, alles, was dort gelagert war, auch wieder zu Staub zu machen. Na prima.

Derzeit wird daran gearbeitet, den Lebewesen in (weiterlesen…)

Es sind immer die Anderen, …

…wenn etwas nicht klappt oder zu spät erledigt wird. Über Monate war ich versucht, über das Leben und die Metamorphose der Trauben des Jahrgangs 2013 zu berichten. Zugegeben, Buchstaben so aneinander zu fügen, dass es Spaß macht, den Gedanken des Winzers zu folgen, war mir schon immer eine besondere Freude. Glücklicherweise (weiterlesen…)

Im Auge des Sturms…

…könnte es nicht aufregender sein als derzeit im Februar 2014 hier auf dem Hof!

Es hatte sich lange zusammen gebraut. Die kurze sommerliche Wärme des Jahrgangs 2013, die darauf folgende eher herzhafte Ernte, Gedanken über Ende und Anfang, müde Handwerker und ein ungewöhnlich, frühlingshafter  (weiterlesen…)

Blanc statt Dunkel

Auf Pizza und Käse, in Sauce oder im Salat hab ich sie ja ganz gerne, aber auf den Blättern und Trauben kann ich Pilze nun gar nicht gebrauchen. Und genau aus diesem Grund mußte jetzt der Dunkelfelder dran glauben. Schon einige Jahre hatte ich mich abgemüht, besonders mit “Backpulver” (weiterlesen…)

Die Filmstars: die Schmusern, die Zicke, die Vornehme!

Und noch einmal komme ich auf die Wolligen zurück, denn sie haben bei den Dreharbeiten im Herbst eine wichtige Rolle gespielt und werden auch in Zukunft noch weiter für interessanten Gesprächsstoff sorgen. Schon vor Jahren hatte ich mir Gedanken gemacht für die Zeit “danach” und mir dabei vorgestellt, wie schön es doch wäre, im Weinberg am Haus den Sonnenuntergang hinter dem Pfälzer Wald zu genießen, umgeben von Schafen, eine Flasche Rotwein dabei. Doch dann kam mir der Film zuvor.

(weiterlesen…)

Spreu und Weizen

Beim Erstellen meiner Internet-Seite dachte ich zuerst, es wäre ein Leichtes, alle 4 Wochen über Geschehnisse rund um das Grasdach zu berichten. Artikel wie “Ein Kübel mit Trauben ist umgefallen!” oder “Meine drei Schafe fühlen sich sauwohl” würden in unserer aufgeregten Zeit aber wohl eher ungelesen im Datenspeicher der Großrechner verstauben. Interessanter wäre da schon die Information, (weiterlesen…)

Die Zukunft hat schon begonnen!

Noch sind die neuen Anlagen am Haus, bestockt mit den resistenten Rebsorten Pinotin und CAL 1-22, zu jung, um von Heidschnucken gepflegt und benagt zu werden. Erst wenn die Reben nach 4-5 Jahren beginnen, eine faserige und harte Aussenrinde zu bilden, kann ich sie alleine lassen bis zur Ernte.

Was bisher geschah: (weiterlesen…)