Und es kam, wie es kommen mußte. Seit nunmehr 39 Jahren fahre ich brav wie all die anderen Winzer mehrmals im Jahr durch die Weinberge und behandele meine Pflanzen mit Kupfer, Schwefel, Bicarbonat und Pflegeseife. Auch ein ökologischer Weinbauer sitzt nicht über Sommer zuhause und dankt der Natur, was sie für ihn übrig läßt. Und so war es auch am Morgen des 2. Juli, als ich mich aufmachte, den Pilzkrankheiten Einhalt zu gebieten.

Vielleicht war es ein kleines Flugobjekt oder auch nur ein trockenes Blatt, das mir von vorne ins sommerlich geöffnete Hemd hinein flog. Nicht sonderlich erschrocken griff ich an den Stoff, als ich plötzlich merkte, wie das (weiterlesen…)